Verfasst von: 3econsult | 30. Januar 2010

Bundesheer Werbung – Mein Senf dazu

Lange habe ich überlegt, ob ich auch meine Meinung zum Bundesheerspot preisgeben soll. Aber als einziger österreichischer Video Marketing Blog, sollte man das wohl tun.

Natürlich ist der Spot deppert und sexistisch. Aber der Viral-Effekt ist enorm. Zum Zeitpunkt dieses Artikels, 2 Tage nach bekannt werden, waren es 800.000 Zugriffe auf YouTube und die 1. Mio Schallmauer wird sicher durchbrochen. Ich habe, wie auch schon mein Professor an der Donau-Uni sagte, noch nie so eine schnelle Verbreitung gesehen. Prof. Wagner wurde auch in der ZiB24 zum Thema interviewt. Hier zum Interview in der ORF TV-Thek (bis 5.2.10 online)

Hier sieht man, dass Viral Marketing sehr in die Hose gehen kann und verdammt aufpassen muss, welche Idee, vor allem bei öffentlichen Stellen, umgesetzt werden soll. (wobei die Bundesrock Diskussion meiner Ansicht voll beabsichtigt und geplant war)

Es wäre ja schön wenn so etwas geplant gewesen wäre. Ich habe ja den Verdacht, dass ein gewisser Viral-Effekt beabsichtigt war, aber nicht wirklich analysiert und geplant. Falls ich das Bundesheer wäre, würde ich jetzt so schnell wie möglich einen gut gemachten Imagefilm nachschießen. (Unten, zum Vergleich auch der der deutschen Bundeswehr).

Die FH St.Pölten, die die „Low Budget“ Produktion machte, trifft meiner Ansicht nicht die Schuld. Die haben nach Auftrag gearbeitet und die Kameraführung und der Schnitt ist eigentlich gut gelungen. Wobei auch aus der ukrainischen Vorlage stark übernommen. Auch andere Laiendarsteller könnten besser schauspielen.

Ich habe mir auch schon überlegt, dem Bundesheer eine Konzeptentwicklung anzubieten, aber das wäre jetzt Trittbrettfahren. Falls mich jemand nach einem Video Marketing Konzept für das Bundesheer fragen würde, würde ich ad hoc folgende Ideen einfließen lassen:

  • Eine Wettbewerb veranstalten und User Generated Video Content zum Thema zu bekommen (die ideale Ziegruppe dafür)
  • Das Tolle des Bundesheeres herzeigen (Kampfflieger, Hubschrauber und vor allem Katastrophenhilfe)
  • Testimonials verwenden (erfolgreiche Bundesheerlerinnen)
  • Lustige Verbindungen herstellen zwischen Bundesheer und Jugendthemen.

Hier nochmals das Video, wer es noch nicht kennt:

Hier das ukrainische Original:

Hier der Werbespot der deutschen Bundeswehr:


Responses

  1. […] wenn das Plagiat aus Österreich schon ein, zwei Tage lang die Runde […]

  2. […] This post was mentioned on Twitter by Erich Zeiler-Rausch, Erich Zeiler-Rausch. Erich Zeiler-Rausch said: Bundesheer Werbung – Mein Senf dazu: http://wp.me/pAm71-30 […]

  3. […] 31, 2010 von Tom T. …auch wenn das Plagiat aus Österreich schon ein, zwei Tage lang die Runde […]

  4. […] Also wenn man auf der Suche nach eigenen Ideen ist, einfach in YouTube umschauen und Ideen übernehmen. Kann natürlich auch schief laufen, wie das berühmte Bundesheer-Video. […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: